Dienstag, 18. August 2015

The Cure, Leipzig 1990, DDR: Robert Smith macht das Licht aus

So sah das damals aus, als in der DDR zum ersten Mal eine richtige Westband zu einem Open Air-Konzert außerhalb Berlins rief. 8. August 1990, Festwiese am Zentralstadion in Leipzig, die englische Band The Cure ist da. Mit dem ersten Lied "Shake don't Shake" geht der wandelnde Mehlbeutel Robert Smith in die Offensive, gedämpft, gedrückter Stimmung.

So soll es sein,. "Let's go to Bed", "Walk", "In between Days", "Head on the Door" und das neue Lied "Pictures of You" klagt Smith mit seiner Ningelstimme, passend zum Besuch in der untergehenden DDR heißt das aktuelle Album "Disintegration".

15 000 Fans stehen vor der Bühne auf der Festwiese vor dem Zentralstadion in Leipzig, alles ist Trauerschwarz, Eyeliner, weißes Puder auf dieser "Prayer"-Tour, die mit Laser, Rauch und viel farbigem Licht sehr schön in den letzten Sommer der DDR passt. Am Ende mögen sich die Engländer dann kaum trennen von ihrem ostdeutschen Anhang. Eine Stunde lang gibt es Zugaben für die DDR-Fans.

Hinter der Bühne sagt Robert Smith dann seine Meinung zu den Ereignissen in der DDR: "Ich kann nicht nachvollziehen, wie das Leben hier vor dem Fall der Mauer war. Aber ich glaube, man merkt, dass die Menschen sich jetzt viel wohler fühlen."

The Cure live in Leipzig 1990 Bildstrecke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen