Montag, 26. Januar 2015

Hitchbot: Trampen nach Osten


Der Anhalter-Androide Hitchbot besucht sein Mutterland.

Sechstausend Kilometer hat er im vergangenen Jahr quer durch Kanada zurückgelegt, ohne einen Schritt selbst zu gehen. Das nämlich kann Hitchbot nicht - die aus einem Kübel, Gummistiefeln und einem Tablet-Computer zusammengeschraubte Figur ist ein Tramp-Roboter, zu nichts anderem gedacht, als von Wildfremden mitgenommen zu werden.

Nach dem Trip durch Kanada besucht der Android-Anhalter jetzt das Heimatland seiner Mutter. Frauke Zeller studierte im thüringischen Ilmenau und ging dann an die Ryerson-Uni in Toronto, wo sie Hitchbot mit einem Kollegen zusammen als interaktives Kunstprojekt entwarf, um herauszufinden, wie Menschen im Alltag auf Roboter reagieren. Durchweg positiv, zumindest in Kanada, die Deutschen sind nun ab Mitte Februar für zehn Tage dran.

Der Test-Tramper macht es ihnen leicht: Bis auf Gehen kann Hitchbot fast alles, was ein Tramper braucht: Er hat einen beweglichen Arm, um guten Tag zu sagen, er spricht in ganzen Sätzen und vermag einem Gespräch auch inhaltlich zu folgen. Dazu googelt Hitchbot einfach nach passenden Inhalten.

Das tonnenförmige Wesen, inzwischen von oben bis unten von seinen Fans bemalt und beschrieben, wird hierzulande von einem Fernsehteam begleitet, das täglich von seiner Reise berichten wird, die in München startet. Dabei schießt Hitchbot wie üblich selbst Fotos und lädt sie ins Internet, so dass die Welt seine Reise verfolgen kann. Fast hunderttausend Fans hat der Roboter bei Twitter und Co. bereits, in Deutschland werden sicher etliche neue hinzukommen.

Die ganze Reise live:
hitchbot.me

Keine Kommentare:

Kommentar posten